pressinfo.at

"A consultant is a man who knows 99 ways to make love, but doesn't know any women" (Old IT Wisdom)

Ein Interview mit Vladislav Urupin

Heute stellen wir Ihnen auf pressinfo.at den jungen russischen Maler und Illustrator Vladislav Urupin vor, ein besonders vielseitiger und spannender junger Künstler,der öfter auch mit befreundeten Künstlern kooperiert.

Er absolvierte seine Ausbildung nach beendigung einer Schule mit künstlerischen Schwerpunkt, unter anderem am Kunstkollege der Stadt Tula (Spezialisierung auf Malerei 1997-2202), um sich dann auf der staatlichen Universität von Tula, bis 2008, dem Bereich Industrial Design zu widmen.

Im Rahmen seines jungen künstlerischen schaffens, hat er bereits mehrere erfolgreiche Ausstellungen in Russland hinter sich und experimentiert derzeit mit den möglichkeiten von Illustrationen und dem Medium Trickfilm. Nachfolgend ein Ausschnitt unseres Interviews mit Vladislav Urupin:

Yulia Kopr:
Warum interessierst du dich mehr fuer die Malerei als zum Beispiel fuer die angewandte Kunst?

Vladislav Urupin:
Malerei ist nicht so sehr in den Rahmen der tradition gefangen wie die angewandten Kuenste,deshalb erscheint mir die Malerei als eine vielseitigere,vielschichtigere art der Darstellung.

Yulia Kopr: Was ist deine bevorzugte Technik, um den von Dir bevorzugten Stil zu erreichen?

Vladislav Urupin:

Ich benutze oft Oelfarben fuer meine Arbeiten, denn als ich ein Inventerate Realist war, wollte ich das im Betrachter der wunsch geweckt wird, nicht nur das Bildmotiv zu beruehren,sondern auch das Material. Die Farbigkeit,Intensitaet und Struktur meiner Arbeiten so umzusetzen wie ich es spuerte,war mir daher nur mit Oelfarben moeglich.


Yulia Kopr:
Wie kommt es das dein derzeitiges Interesse vor allem der Illustration gilt?

Vladislav Urupin:

Malerei hat derzeit in Russland nur den Status im context von Gallerien oder Interiour Design aufmerksamkeit zu erhalten.Illustration dagegegen, dabei schliesse ich nicht nur die klassische textbegleitende Illustration ein, ist mobiler, nicht an Material gebunden, sie kann sich sowohl elektronisch wie auch im printereich verbreiten und erreicht dadurch eine breitere interessierte und aufgeschlossene Oeffentlichkeit.

Yulia Kopr:
Bleiben wir bei deinem derzeitigen Schwerpunkt Illustration, mit welchen Techniken arbeitest du? Welche Stilmittel bevorzugst du und hast du Vorbilder die dich beeinflussen?

Vladislav Urupin:

Ich arbeite derzeit hauptsaechlich mit Computergrafiken und bevorzuge hierbei den magisch realistischen Stil.Einer meiner favorisierten Illustratoren ist Camilla Engman. Ihre Bilder spielen mit Geschichte, schreiten fort ausserhalb des ersichtlichen und schaffen fuer den Betrachter, eine an Magrittes Surrealismus erinnernde, absurde Buehne, die einen leicht entfernten Blick auf das Geschehen im Werk kreiirt.

Yulia Kopr: Bei deinen Illustrationen arbeitest du also mehr mit Grafikeditoren oder erstellst du sie zumeist auf Basis von Handzeichnungen?

Vladislav Urupin:

Das kommt auf die Anforderung die an die Illustration gestellt wird an und natürlich auf die spezielle Situation.Ich habe bereits viele verschiedene Grafiksoftware ausprobiert,jedoch bisher noch nicht das richtige Werkzeug für mich gefunden.Manchmal habe ich sogar figuren aus Knetmasse verwendet und diese fotografiert,selbstverständlich ist heutzutage nachbearbeitung in Grafikeditoren in jedem fall notwendig,da nur damit viele charakteristiken die für die Illustration mit der verbreitung in Druck und Internet benötigt werden, auch erreicht werden können.

magazine cover "White Rabbit magazine" (2009) by Vladislav Urupin

Yulia Kopr: Ich weiss du bist ein Mitglied der Künstlergemeinschaft "plush Mitya", kannst du uns darüber genaueres erzählen?

Vladislav Urupin:

Ja, gerne.Die Künstlervereinigung "P.M." wurde 2007 gegründet und besteht aus zwei Designern, mit dem gemeinschaftlichen Ziel animierte Cartoons zu produzieren.Die Anfangsidee nicht in einem Stil zu verbleiben, sondern jede Geschichte mit neuer Intention und neuen Techniken zu erzählen. Unsere letzten arbeiten waren ein Auftrag für das russische Fernsehen, wir haben einen Spot für die Sendung "Elysium of Shadows" produziert, in der es um berühmte Menschen der russischen Geschichte und Kultur ging.


Yulia Kopr:
Wie siehst du deine Perspektiven als Illustrator in Russland, siehst du es als deinen Hauptberuf an?

Vladislav Urupin:

Ja, ich sehe Perspektiven für mich als Illustrator, auch wenn es derzeit nicht mein Hauptberuf ist. Derzeit arbeite ich als Webdesigner, aber jedes Jahr wächst in Russland der Markt für Illustrationen und steigt die Verbreitung, die Verfügbarkeit und damit wird es immer wahrscheinlicher das ich zukünftig auch Hauptberuflich in meiner Berufung arbeiten kann.

Illustration "Braille" (2009) by Vladislav Urupin


Yulia Kopr:
Hast du Pläne für die Zukunft, wirst du zur Malerei zurückkehren?

Vladislav Urupin:

Viele meiner Projekte implizieren die arbeit ohne dabei den Computer zu benutzen, andererseits ist es nicht vergleichbar mit Auftragsmalerei.Ich möchte nicht ausschliessen das ich zur Malerei zurückkehre, aber derzeit ziehen mich die grafischen Arbeiten mehr an und ich plane in naher Zukunft die fertigstellung eines neuen animierten Cartoons.

 

Yulia Kopr: Vielen Dank für deine Zeit und für das interessante Gespräch. Viel Glück bei deinen Plänen wir hoffen bald wieder Neuigkeiten von dir zu hören!

 

  

Mehr Infos gibt es über Vladislav Urupin auf seiner Website !

 

(Verfasst von Yulia Kopr. Aus dem englischen Übertragen von Florian Kopr)

 


hosted by flashbrother.net

Log in